Hippieslandvertikal9.jpg

Solltest Du dieses Interview nicht lesen können, kliche bitte auf http://hippiesland.de/popups/set_language.html?return=%2F und wähle "Deutsch" als gewünschte Sprache aus!

Nach "A Predent of the Galaxy" veröffentlichen Love Machine "CIRCLES" im Frühjahr 2016 auf Tonzonen Records.

Auf ihrer zweiten LP begibt sich die Düsseldorfer/Kölner Band weiter auf die Reise in die Unendlichkeit des Kosmos und in die Tiefen der menschlichen Seele.

""CIRCLES" handelt von Schwerkraft, Rotation und Zeit - dem ewigen Werden und Vergehen im Universum und zwischen den Menschen auf Erden.

21558953fzjgh.jpg
sireena-logo-release.gif
www.shackmedia.de       www.sireena.de        www.facebook.com/SireenaRecords

GREEN entstand im Jahre 1975 aus der Studentenband Roaring Sixtees, damals eine er ersten Bands, die im professionellen Rahmen Stücke coverte und damit vor allem auf den Unifeten in der gesamten Republik zu hören war. GREEN wurde in ihrer Heimatstadt Hagen schnell zu einer der angesagtesten Bands und zum Vorbild vieler Hagener Musiker, die dann Anfang der 80er den Hagener Bandboom auslösten. Sie waren die Lokalmatadore, die jeden Saal füllten und zum kochen brachten.

So waren nicht nur Nena und Inga Humpe bei ihren Auftritten im Publikum zu sehen, sondern auch die Musiker von Extrabreit und den Ramblers, deren Sänger Hartwig Masuch auch der erste Manager von GREEN wurde. Doch dann passierte das, was wohl kommen musste: GREEN war gerade dabei, eine LP mit eigenen Titeln aufzunehmen, als Sänger, Bassist und Frontmann Milla Kapolke ein Angebot von Grobschnitt bekam und zu der Band wechselte, dies schon damals zu den erfolgreichsten deutschen Rockgruppen zählte. GREEN löste sich zwangsläufig auf. Gitarrist Michael „Maus“ Munder gab ein kurzes Gastspiel bei Nenas damaliger Band Stripes. Gitarrist Bubi Hönig ging zu der damals sehr angesagten Hardrockband Faithful Breath und landete schließlich bei Extrabreit. Schlagzeuger Fox spielte zunächst bei der Pee Wee Bluesgang und gab dann ein kurzes Gastspiel in der Band von Drafi Deutscher. Keyboarder Sugar Lindemann war in verschiedenen Lokalbands aktiv und spielte 1989 auf der „Last Party“ Tour bei Grobschnitt. Nach einigen überaus erfolgreichen fast kultischen Abschiedskonzerten ist die Band nun wieder fest im Gespräch - live und auf Tonträger.         

Tracklist "Symphonic Floyd"

CD 1:
Overture (4:40)
Shine On You Crazy Diamond [Part I] (12:08)
One Of These Days (5:41)
Fat Old Sun (4:52)
Wot’s… Uh The Deal (6:33)
If (4:34)
Astronomy Domine (4:06)
High Hopes (9:05)
Run Like Hell (5:36)
The Happiest Days Of Our Lives/Another Brick In The Wall [Part II] (6:14)

CD 2:
Atom Heart Mother (23:20)
Speak To Me/Breathe In The Air (3:55)
Time (7:12)
Money (7:11)
Us And Them (7:46)
Any Colour You Like (3:25)
Brain Damage/Eclipse (5:32)
Wish You Were Here (4:35)
Is There Anybody Out There? (1:45)
Comfortably Numb (7:25)
Outside The Wall (4:40)
Green_cd1.png