Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

SDC11411.jpg

SDC11412.jpg

SDC11424.jpg

21751465_tonzonen.jpg

SDC11414.jpg

SDC11416.jpg

SDC11415.jpg

Festivalbericht Hippiesland Forever, geschrieben von Harald Gramberg


   

Name der Veranstaltung: Hippiesland Forever Festival 2017
Lokalität: Auf der Heide - Kulturzentrum, Kneipe und Café, Heidestraße 55, 58239 Schwerte
Aufgetretene Bands: Projekt FX3, Nazca Space Fox, Volvopenta, Zen Trip
Datum: 16.09.2017

HippieslandForeverberarbeitet.jpgAm Samstag, 16.09.2017 fand das erste Hippiesland Forever Festival statt, organisiert von dem Underground-Magazin Hippiesland in Zusammenarbeit mit Bernd Krüger von der Band Zen Trip und Sándor Szabó von Projekt FX3. Ort des Geschehens war das Schützenheim Schwerte, eine für kleinere Konzerte und Festivals bestens geeignete Lokalität. Eine sehr gemütliche Gaststätte mit angrenzendem überdachten Außenbereich und freundlichem Personal, auf der anderen Seite vom Eingang der Konzertsaal, der von der Größenordnung her locker 250 Besucher aufnehmen kann, dazu reichlich Parkplätze für die mobilen Anreisenden.

Angesagt für diesen Abend waren vier Formationen, die in folgender Reihenfolge aufgetreten sind:
PROJEKT FX3 aus dem sauerländischen Raum: Trance/Ethno/Psych Rock
Nazca Space Fox aus dem Taunus: Psychedelic Stoner Rock
Volvopenta aus Mülheim an der Ruhr: Noise/Indie/Psych Rock
Zen Trip aus dem östlichen Ruhrgebiet: Psychout Fuzz

image001projektfx3.jpgFür die gesamte Ton- und Lichttechnik war Sándor Szabó von Projekt FX3 zuständig, ein wahrer Meister seines Faches und dazu noch ein unvergleichbares Organisationstalent. Bereits ab 14 Uhr war er und sein Team eifrig mit dem Bühnenaufbau beschäftigt, und ich muss wirklich sagen, dass er genauso wie bei den vorangegangenen Festivals Psychedelic Space Rock Warmup in Geseke und Psychedelic Space Rock V in Salzkotten wieder überzeugende Arbeit geleistet hat.

Nach dem Soundcheck für Projekt FX3 war dann um 18 Uhr der offizielle Einlass, und überraschend schnell füllte sich der Saal mit Besuchern, von denen ich in Einzelgesprächen vernommen hatte, dass sie teilweise von sehr weit her angereist waren.

Wie auf Festivals und Konzerten üblich, gab es natürlich auch hier Merchandise-Stände - mit reichhaltiger Auswahl an CDs, Vinyl-Alben und T-Shirts der aufgetretenen Bands, des Hippieslands und den Underground-Äxpärten, die ebenfalls zahlreich erschienen sind, sowie des Plattenlabels Tonzonen Records von Dirk Raupach aus Krefeld, über den erst kürzlich die Alben von Nazca Space Fox und von Volvopenta erschienen sind. Besonderen Dank an dieser Stelle an Dirk, der den Besuchern eine reichhaltige Auswahl - vornehmlich high Quality Vinyl-Alben - aus seinem Sortiment angeboten hat.


image002fx3didgeridoo.jpgANN_FX3-HERTZSCHLAG_9001.pngWie geplant eröffneten dann Projekt FX3 um 19:30 Uhr den Festival-Abend. Wie schon bei dem erst 3 Wochen zurückliegenden Psychedelic Space Rock Festival in Salzkotten lieferte uns Sándor und seine Mannschaft ein unvergleichbares Klangerlebnis mit Prog, Stoner und klassischen 70-er Jahre Elementen, traditionell alles handgemacht ohne elektronische Einflüsse von Synthesizern oder anderen Keyboards, auch wenn es oft so image002projektfx3.jpgklingt... Einfach immer wieder verblüffend, welch facettenreiche und sphärische Klänge Sándor seiner Gitarre entlocken kann. Dazu der professionelle Didgeridoo-Spieler, der immer wieder nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen der Besucher auf sich richten lies. Nicht zu vergessen Dennis am Bass und Stefan an seinem linkshändig aufgebauten Schlagzeug – einfach genial !!! Wow, was für ein super Auftakt zu einem verheißungsvollen Abend !!!


NazcaSpaceFox732902_10.jpgimage004nazcaspacefoxmatze.jpgAls zweite Gruppe des Abends präsentierte dann die vorzügliche Newcomer Band Nazca Space Fox mit Frontmann Matze an der Gitarre, Stefan am Bass und Heiko an den Drums ihr am 04.08.2017 auf Vinyl über Tonzonen Records erschienenes Debütalbum. Auch hier keine elektronischen Tasteninstrumente, obgleich der

bei ihren Fans besonders beliebte 15-minütige Album-Opener Weltraumorgel vom Titel image005nazcaspacefoxbandschrerte.jpgher anderes vermuten lässt. Genauso wie das Trio ganz bewusst auf Gesang verzichtet. Eine perfekte Illusion ohne unnötiges akustisches Beiwerk, die einen in die unendlichen Weiten des Outer Space entführt. Und obwohl ich sie bisher nur von der Platte immer und immer wieder gehört hatte, muss ich sagen, dass sie mich gänzlich von sich durch ihren Live-Auftritt überzeugt haben. Und nicht nur mich, denn auch die Besucher waren außer Rand und Band, der Saal brodelte, und ich hätte mir gewünscht, dass ihr Auftritt kein Ende nehmen würde. Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft noch sehr viel von ihnen hören werden und auch weitere ebenfalls erfolgreiche Gigs von ihnen erleben dürfen.

 

 

cover-Volvopenta-Yoshiwara_.jpgimage007volvopenta_hochformat.jpgVolvopenta, bestehend aus Stefan an der Gitarre, André am Bass, Marcus am Gesang und an der Gitarre und Kai am Schlagzeug, eine Band mit schwedischen Wurzeln, sind mir schon länger bekannt, weil sie direkt in meiner unmittelbaren Nachbarschaft ansässig sind und ich sie auch schon in ihrem Proberaum live interviewen konnte. Sie sorgten als dritte Band des Abends für ein abwechslungsreiches Kontrast-Programm – Noise/Indie/Psych, erinnernd an die anfänglichen 90er und in der klassischen Rock-Besetzung. Manchmal leicht, aber gewollt unharmonisch möchten sie image009volvopentaquerformat.jpguns zu verstehen geben, dass in unserer Welt und in unserem Leben nicht immer alles ausgewogen ist. Hoffnung und Wut, Freud und Leid, Menschenwürde und Ungerechtigkeit, all dies verkörpert ihre eigenständige Art des Neo-Krautrocks und des Noiserocks, bei dem sie den Instrumenten ganz klar den Vorrang vor dem Gesang geben. Bemerkenswert ist ihr Vinyl-Album Yoshiwara, das am 21.04.2017 ebenfalls über Tonzonen erschienen ist, denn die Platte läuft „Inside Out“, d.h., die Nadel wird innen aufgesetzt und verliert sich am äußeren Rand der Scheibe in einer Endlosrille.



14886315LogoZenTrip.jpgimage100berndvonzentrip.jpgZen Trip mit dem ortsansässigen Frontmann Bernd Krüger verdanken wir diese ausgezeichnete Adresse „Auf der Heide – Kulturzentrum, Kneipe und Cafe“ zu Schwerte, wo er schon öfter mit seiner Psychout Fuzz Band zu anderen Anlässen erfolgreich aufgetreten war. So bildeten Zen Trip den krönenden Abschluss dieses grandiosen Abends, sorgten noch einmal für eine spacig abgehobene Stimmung im - auch von ihrem Outfit her - authentischen Stil der guten alten Zeit, in der sich image200zentripbandfoto.jpgJimi Hendrix und andere Rocklegenden ihr Stelldichein gegeben hatten. Man fühlte sich zurückversetzt in die Woodstock-Ära, denn dort hätten sie mit Sicherheit nicht weniger Erfolg gehabt als in unserer heutigen, durch viele andere Genre-Einflüsse geprägten Zeit. So musste man sich damals im Fillmore West in der Bay-Ärea gefühlt haben, und wenn ich nicht die CDs auf den Ständen und die modernen Autos draußen vor der Tür gesehen hätte, hätte ich glatt geglaubt, immer noch dort zu sein, wo alles einst so ruhmreich begann.    


Fazit:
Ein wirklich fantastischer und erfolgreicher Abend, der alle Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen hat. Dazu eine angenehme Atmosphäre, viele nette Menschen, alte und neue Gesichter, angeregte Unterhaltungen, zuvorkommendes Personal und vor allen Dingen eine brillante Lightshow und eine makellose Akustik. Unser Dank geht vor allen Dingen an das Team von der Heidekneipe zu Schwerte und an Bernd für die Empfehlung dieser Lokalität, an die vier hochkarätigen und sehr motivierten Bands, an die perfekte Licht- und Tontechnik von Sándor, an das hochwertige Bildmaterial von Jörg Rautenberg von Digitalfoto-Hamm, an das dankbare Publikum sowie an alle anderen Beteiligten… und natürlich auch an das Wetter, das mit seinen spätsommerlichen milden Temperaturen und ohne nennenswerten Niederschlag auch ein gemütliches Beisammensein während der Bühnenumbaupausen im Außenbereich der Gaststätte erlaubt hat. Alles hat gestimmt, und ich kann meine Gehirnzellen noch so anstrengen – ich kann einfach nichts finden, was vielleicht am Rande negativ zu erwähnen gewesen wäre.

Schwerte, wir kommen im nächsten Jahr wieder, denn Ihr habt uns bewiesen, dass das Hippietum keinesfalls zu einer vom Aussterben bedrohten Spezies gehört.  

Hippies Will Never Die – Hippiesland Forever !!!

Alle Bandfotos mit freundlicher Genehmigung von Digitalfoto-Hamm

Teilgenommene Bands im Interview:
(Zum Lesen bitte auf das jeweilige Bild klicken)

Nazca Space Fox
New11_290o1nazca_space_fox.jpg
Interview vom 08.03.2017
Volvopenta Live 
Volvopanta0185452761fghwejhwe.jpg
Erschienen am 21.03.2017
PROJEKT FX3
14796094.png
Interview vom 01.11.2016
Zen Trip
Thumbnail121ZenTrip.jpg
Interview vom 02.11.2016

Zurück zum Seitenanfang                         Zurück zur Übersicht